ISMF-Weltcup: Extrem knappe Abstände im Vertical Bewerb

Armin Höfl hatte auf den späteren Sieger nur 1:15 Minuten Rückstand.

Der steirische Skibergsteiger Armin Höfl hat beim Weltcup in Puy-Saint-Vincent (FRA) im Vertical Bewerb Rang 14 erreicht und damit seine gute Form bestätigt. Der Rückstand auf Sieger Kilian Jornet Burgada (ESP) war mit nur 1 Minute und 15 Sekunden äußerst knapp.

Der spanische Weltstar lieferte sich ein Duell mit dem Schweizer Werner Marti und absolvierte die 650 Höhenmeter auf der Skipiste schließlich als Schnellster in 27 Minuten und 9 Sekunden.

Leistungsdichte wird immer höher – nach vorne ist alles drinnen!
Anfang des Rennens war das Herrenfeld noch sehr geschlossen, erst nach dem ersten steilen Abschnitt haben die Spitzenleute attackiert. Die Österreicher Höfl, Herrmann und Brandner waren immer in Schlagweite zu den Top 10. Erst mit der Fortdauer des Rennens wurde der Vorsprung Sekunde um Sekunde größer.

Dennoch waren die Abstände extrem knapp und so konnten die Österreicher erneut ein Top-Ergebnis verbuchen. Nur 23 Sekunden hinter seinem Teamkollegen erreichte Jakob Herrmann (Salzburg) auf Rang 19 das Ziel. Ein weiterer Salzburger lieferte eine starke Talentprobe ab: der Ex-Kombinierer Alexander Brandner lief auf Platz 29 mit ebenfalls geringen Abstand von nur 2 Minuten und 25 Sekunden über die Ziellinie.

Johanna Erhart erreichte Rang fünf in der Espoir-Klasse.

Bei den Damen hatte Österreich zwei Athletinnen am Start: Johanna Erhart (Steiermark) und Verena Streitberger (Salzburg). Beide gingen gleich von Beginn an sehr beherzt in das Rennen und konnten sehr gut mithalten. Johanna kämpfe auf der sehr abwechslungsreichen Strecke um jede Sekunde und mit einem sehr starken Zielsprint sicherte sie sich Rang 16 in der Gesamtwertung. Verena Streitberger wurde mit einer Zeit von 39 Minuten und 4 Sekunden auf Platz 29 klassiert.

Die Espoir-Klasse wird derzeit von Alba de Silvestro dominiert. Dahinter ist die Dichte extrem hoch und zwischen Platz zwei und sechs dieser Klasse waren nur 38 Sekunden. Somit darf Erhart mit ihrem erreichten Ergebnis sehr zufrieden sein. Mit Axelle Mollaret (Frankreich) hat die Skibergsteigerszene bei den Damen eine neue Dominatorin. Nach dem Sieg im Individual am Vortag konnte die Französin das Double klar machen und deutlich vor der Zweitplatzierten Victoria Kreuzer (Schweiz) gewinnen.

Disziplinenweltcup an Mollaret und Palzer, Hauser Zweite!
Nach drei Vertical-Bewerben stehen die Sieger des Disziplinenweltcups fest. Nach drei souveränen Siegen hat sich Axelle Mollaret die Weltcupkugel eindeutig gesichert. Bei den Herren darf sich Anton Palzer (Deutschland) über einen weiteren Weltcuptitel freuen! Er hat die Rennen in China und Andorra gewonnen. In der Espoir-Wertung darf sich Alexandra Hauser (Tirol) über Rang 2 freuen, ein großer Erfolg für die junge Krankenschwester in ihrer ersten kompletten Weltcupsaison!

(Text: Josef Gruber, alle Fotos: Willi Seebacher)