Österreichische Meisterschaften Sprint – Erztrophy (Bischofshofen)

Die Österreichischen Sprint-Meisterschaften 2018 fanden am Freitag, dem 2. Februar 2018 in Bischofshofen statt. Das Organisationsteam der Erztrophy zauberte mit dem Team des SC Bischofshofen eine tolle Infrastruktur auf die Paul-Außerleitner Schanze, wo dann am Abend bei Flutlicht ca. 60 Athleten um die Sekunden kämpften.

Als die Temperaturen anzogen wurden dann sowohl die Bergauf-Passagen als auch die Abfahrt über den Schanzenauslauf immer eisiger, womit nicht nur die Kondition, sondern auch die Technik aller Starter stark gefordert wurde.

Am besten gelang das schlussendlich bei den Herren Daniel Zugg (WSV St. Gallenkirchen, Vorarlberg), der sich seinen ersten Sprint-Meistertitel sichern konnte, gefolgt von Armin Höfl (USV Krakauebene, Steiermark) und Jakob Herrmann (SC Werfenweng, Salzburg). Bei den Damen gab es einen Salzburger Heimsieg durch Michaela Eßl (SU Abtenau) und Veronika Mayerhofer (SK Bad Gastein), dritte wurde Johanna Erhart aus der Steiermark (WSV Ramsau am Dachstein). Weitere Meistertitel in den Altersklassen gingen an Linda Hehenwarter (SK Hallein, Salzburg, Schülerinnen weiblich), Marcel Mader (SV Erpfendorf/Wald, Tirol, Schüler männlich), Emma Venier (Club Skibergsteigen Vorarlberg, Cadet weiblich), Yannik Tritscher (WSV Ramsau am Dachstein, Steiermark, Cadet männlich) und Thomas Koller (SV Cross the Alps, Tirol, Masters).

Ebenfalls austetragen wurden im Rahmen des Events auch die Salzburger Landesmeisterschaften. Hier lauteten die Podiums bei den Damen Eßl Michaela vor Veronika Mayerhofer und Ina Forchthammer (WSV St. Johann im Pongau) bzw. bei den Herren Jakob Herrmann vor Alex Brandner und Thomas Wallner (beide SC Bischofshofen), weitere Landesmeister Linda Hehenwarter und Markus Stock (SC Bischofshofen, Masters).

Das Rennen zählte 2018 auch als ISMF-Series-Rennen, daher gab es vor allem bei den Herren ein starkes, internationales Feld mit Finalisten aus 4 verschiedenen Ländern. Der Gesamtsieg ging erfreulicherweise an Daniel Zugg, 2. wurde der der Slowake Jakub Siarnik, 3. Armin Höfl, dann die beiden Bayern Cornelius Unger und Sepp Huber, 6. Luka Kovacic aus Slowenien.

Fotos Helga Koller, mehr Infos auf www.erztrophy.at